Kunststein

Betonwerkstein, Agglo-Marmor, Quarzkomposit

Kunststein im Allgemeinen

"Als Kunststein (auch Polyresin, Marmorit, Poly-Nature, Polystone, oder auch Alabastrite; früher auch Pisésteine/Erdsteine; Kunstsandstein) werden mineralisch- (Zement und Baukalk) oder harzgebundene Werkstoffe bezeichnet, die mit Zuschlägen von beispielsweise Sanden und gebrochenem Gesteinen hergestellt wurden.

Verwendet werden Kunststeine heute unter anderem für Fensterbänke, Treppen und Bodenbeläge sowie Wandfliesen im Bauwesen. Neuerdings gibt es die Quarzwerkstoffe für Küchenarbeitsplatten, die im weitesten Sinne Kunststeine sind."2

 

Im Folgenden teilen wir den Bereich Kunsstein in Betonwerksteine, Agglo-Marmor und Quarzkomposite auf:

Betonwerkstein

"Betonwerkstein nach DIN 18333 ist ein vorgefertigtes Erzeugnis, das aus bewehrtem oder unbewehrtem Beton besteht, dessen Ansichtsflächen werksteinmäßig bearbeitet oder als Betonfertigteil besonders gestaltet sind, zum Beispiel durch Auswaschen der Zementpartikel, Sandstrahlen, Flammstrahlen, Spalten, Bossieren, Spitzen, Stocken, Scharrieren, Absäuern, Auswaschen und Schleifen. Die genannten Oberflächenbearbeitungen werden mit der Technologie zur Bearbeitung von Natursteinoberflächen hergestellt.
Geschliffener Betonwerkstein wird heute oft mit dem Begriff Terrazzo belegt, obwohl dieser streng genommen allein den vor Ort gegossenen und bearbeiteten Bodenbelag bezeichnet, der nicht aus vorgefertigten Teilen besteht."1

Zusammensetzung des Betonwerksteins in der Übersicht:

Zement + Zuschlagstoffe + Wasser + Farbpigmente

Oberfläche: poliert

Agglo-Marmor

"Als Zuschläge für Agglo-Marmor werden meist Marmore oder Kalksteine verschieden großer Körnungen sowie Farbpigmente verwendet. Die Herstellung erfolgt zunächst durch Verdichten mittels Vibration, bei dem Rohblöcke in unterschiedlicher Größe, wie zum Beispiel 3,05 × 1,40 × 0,88 m, gegossen und verdichtet werden."2

Zusammensetzung der Agglo-Marmore in der Übersicht:

Marmor oder Kalkstein + Farbpigmente + Zement oder Kunstharz

Oberfläche: poliert

Quarzkomposit

"Die Zuschläge für den 1985 entwickelten Quarzwerkstoff sind nach Angaben der Hersteller bis zu 93 Prozent Quarzmehl zuzüglich Farbpigmenten und Harz. Ferner können Glasstücke und glitzernde Partikel beigemischt sein. Die Masse wird bei der Herstellung in eine mit Papier ausgekleidete Form gegossen und anschließend im Rütteldichtungsverfahren mittels massiver Pressen unter Vakuum verdichtet. Abschließend wird die Form in einem Ofen eine halbe Stunde lang auf 100 °C erwärmt. In diesem Prozess polymerisiert die angemischte Masse."2

Zusammensetzung des Quarzkomposits in der Übersicht:

Quarzmehl + Harz + Farbpigmente (+ optional: Glas)

Oberfläche: poliert

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Lothar Franke Steinwerke GmbH 2020

Anrufen

E-Mail

Anfahrt